Samstag, 24. Oktober 2020

Schildis: Hoch die Hände

 Heute haben wir mit Mose und den Israeliten einen Kampf gegen die Amalektier miterlebt. Wir waren Hautnah dabei als Mose mit Gottes Hilfe dafür sorgte, indem er seinen Staab in die höhe hielt, dass die Israeliten siegten.


Mose benötigte zum Kämpen nur die Schnellsten, Stärksten, schlausten usw. Deshalb haben wir wir heute eine Rekordjagd durchgeführt



Es gab vieles Zu Tun um zu Zeigen wer der Beste ist.


Wie Zum Beispiel Kapplaturm bauen, Wett-trinken, Längstes Grashalm suchen und vieles mehr.


Wir freuen uns auf das nächst mal:)


Grizzly: Mached das nöd alli?

   Heute waren wir wieder einmal im Steckborner Wald und erlebten viele spannende Momente mit einer Seilbahn und einer Seilbrücke, bei der die Jungschärler ihren Mut auf die Probe stellen konnten. Ansonsten spielten die Kinder verschiedenste Spiele wie Uno oder Jungle Speed. Eine weitere Möglichkeit bestand darin, das Feuer für den Zvieri weiter anzufachen.





In der Kleingruppenzeit hörten wir die Geschichte von Micha aus 2. Chronik 18, in der klar wurde, wie wichtig es ist, zu seiner Meinung stehen zu können. Die Kinder waren begeistert dabei und konnten für sich einen persönlichen Lebensbezug herstellen.

Als Abschluss für diesen wunderschönen Nachmittag durften wir einen sehr feinen Zvieri geniessen. Es gab Schlangenbrot, welches wir mit Wienerlis und Saucen zu Hot dogs umfunktionierten.


Insgesamt war es für alle Jungschärler und auch für die Leiter ein sehr kurzweiliger und schöner Nachmittag bei bestem Herbstwetter.







Samstag, 26. September 2020

Grizzly: Warum immer i?


An diesem Nachmittag erlebten wir die Geschichte von Josef und seinen Brüdern. Dieser wurde von seinen Brüdern unfair behandelt und in einen Brunnen geschossen. Trotzdem wandte Gott sein Leben zum Guten und am Schluss kam alles gut und er konnte sich mit seinen Brüdern versöhnen.

Die Kinder wurden in unserem Spiel wie Josef unfair behandelt. In vielen kleinen Spielen hatte je ein Kind einen immensen Vorteil, zum Beispiel hatten das eine Kind ein scharfes Messer um die Würstchen zu schneiden während sein Gegenspieler nur ein Buttermesser zur Verfügung hatte.



Auch ein Nagel einschlagen mit ungleich grossen Hämmern gehörte dazu.




Zum Zvieri genossen wir eine feine, warme Jungschisuppe in diesem kalten Wetter.

Wir freuen uns nach der Herbstpause alle Kinder wireder zu sehen.


 

Schildis: Endlich

 Heute konnten wir nach langem warten endlich aus Ägypten ausziehen. Der lange Weg begann und führte uns hunderte Kilometer in die Wüste.  Wir schlugen unsere Zelte vor dem Roten Meer auf. 

 


Der Pharao bereute es uns gehen zu lassen und schickte 600 Streitwagen um uns zurückzuholen. Mose konnte mithilfe von Gott das Meer teilen und wir konnten trockenem Fusse das Meer überqueren. 



Heute konnten wir ein bisschen im Casino unsere Zeit verbringen. Es gab verschiedene Spiele. 



Und feine Getränke



Samstag, 12. September 2020

Grizzly: Was hani numme gmacht?


Petrus war an dem heutigen Nachmittag mit uns unterwegs. Er hat uns von seinem Erlebnis berichtet, als Jesus ihm seine Sünden vergeben hat. Wir hörten, dass Jesus auch unsere Sünden vergeben möchte und auch wir Menschen untereinander vergeben sollen.

Weil Petrus mit uns unterwegs war blieben wir noch am Wasser
 und verbrachten den Nachmittag mit Fischen, Stauen, Bötli bauen und mit Gesprächen.
Bei Einigen gab es ganz schön nasse Füsse oder auch Kleider.






Wir freuen uns aufs nächste Abenteuer mit euch :)

 

Schildis: Ojehmine

Heute waren wir mit Mose in Ägypten und versuchten zusammen mit ihm den Pharao dazu zu bringen uns frei zu lassen.  

Da der Pharao uns aber nicht gehen lassen wollten. Erlebten wir einen Plage nach dem anderen.  Das Wasser im Nil wurde zu Blut.

Auch vor Heuschrecken wurden wir nicht verschont.

Schutz suchen vor dem kommenden Hagel. Zum Glück lies uns der Pharao, dann doch noch ziehen.

Zum Zvieri gab es leckeres Schlangenbrot. 


Samstag, 29. August 2020

Schildis: Brennts?

 Heute waren wir in Ägypten und haben zusammen Pyramiden gebaut.  In harter Arbeit mussten wir Lehm und Wasser beschaffen, die wir dann in Ziegelsteine umwandeln konnten. 



Die Kinder traten gegeneinander an und versuchten so viele Pyramiden wie nur möglich. zu bauen.



In der Andacht hören wir die Geschichte von Mose wie er aus Ägypten fliehen muss. Und sich für 40 Jahren in der Wüste verstecken muss.


Bis er von Gott den Auftrag erhält nach Ägypten zurückzukehren und sein Volk zu befreien.

Grizzly: Stimmt das würkli?

 Heute drehte sich alles um Lügen und Wahrheiten. Die Kinder mussten bei Aussagen herausfinden, ob es eine Lüge oder die Wahrheit ist. Dies waren viele Fragen über die Leiter, sowie auch über die Bibel und die Jungschar. Bei jeder richtigen Antwort konnten sie Geld verdienen.




Jede Gruppe hatte drei Telefonjoker. Diese durften sie einsetzen, wenn sie sich bei der Antwort nicht sicher waren. 




Zum Abschluss konnten die Kinder mit ihrem verdienten Geld einen feinen Zvieri kaufen.


In der Kleingruppe ging es um die Lüge der Schlange im Garten Eden und um unsere Lügen, die wir immer und immer wieder machen. 

Wir freuen uns auf den nächsten Jungschinachmittag in zwei Wochen!


Samstag, 15. August 2020

Schildi: Versteck Di!

 

Nach einer langen Sommerpause endlich wieder Jungschi :)
 

Heute waren wir  mit der Schwester von Moses unterwegs. Wir mussten ihr helfen ihren kleinen Bruder von dem Pharao zu beschützen. Dazu machten wir uns auf einen langen weg zu einem Bach.


Um dort für den kleinen Mose eine Schiffchen zu bauen, um ihn auf dem Bach verstecken zu können. Doch da dieser Bach zu starke Strömungen hat, haben wir einen Staudamm gebaut. 
Nebenbei gab es köstliche Fischstäbchen zum Zvieri aus dem Bach.

Die Tochter des Pharaos fand Mose im Körbchen und wollte es zu sich nehmen. Die Schwester von Mose konnte das verhindern. Sie sorgte dafür das Ihre Mutter für Mose sorgen konnte. So konnte die Familie wieder vereint werden. 


Grizzly: Bisch debii?

Juhuu, endlich wieder Jungschi! Als aller erstes mussten die neuen Grizzlys eingeweiht werden. Herzlich willkommen bei den Grizzlys :) 


Heute hatten wir einen Gast in der Jungschi. Zachäus hat uns mitgenommen, als Jesus nach Jericho gekommen ist. Wir konnten hautnah miterleben, wie Zachäus auf den Baum gestiegen ist um Jesus zu sehen und wie Jesus danach bei ihm zu Hause essen wollte.



Auf dem Weg mit Zachäus hat er uns immer wieder eine kleine Geschichte erzählt und dazu mussten die Kinder in zwei Gruppen eine Aufgabe lösen. Beispielsweise mussten die Kinder versuchen sich viele Gegenstände zu merken oder durch keine Löcher in einem Spinnennetz klettern. Alle Aufgaben mussten als ganze Gruppe gelöst werden.


Bei Zachäus zu Hause durften wir eine feine Schoggi-Banane essen.

Es war ein erlebnisreicher Nachmittag und wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Nachmittag :)
 

Dienstag, 11. August 2020

Sonntag, 2. August 2020

Grizzy Wänds Wüsse: Semesterprogram Grizzly



Mir freued üs uf eu :) 



Daten für das nächste Semester:

15. August 2020: Bisch debii?
29. August 2020: Stimmt das würkli?
12. September 2020: Was hani nume gmacht?
19. September 2020: Hochzeit Andrea & Mario
26. September 2020: Wieso immer ich?
24. Oktober 2020: Mached das nöd alli?
07. November 2020: Langet´s?
08.-09. November 2020: Jahrmarkt in Steckborn
21. November 2020: Wer het Angst vor em Grizzly?
05. Dezember 2020: Wie seit me?


Samstag, 11. Juli 2020

Sola 2020: Ein Indianer kommt selten allein

Die letzte Woche (erste Sommerferienwoche) haben wir als Indianer in einem nahe gelegenen Stamm verbracht. Unser eigentliches Ziel war es mit einer lang vererbten Schatzkarte den Schatz zu finden.

Die Kinder wurden von den Indianer-Leitern begrüsst. Auf dem Weg zum Indianerstamm wurden die Kinder zum Indianer getauft und erhielten einen Indianername. Auf dem Weg zum Indianerstamm haben wir erfahren, dass der weise Büffel überfallen wurde und einen Teil der Schatzkarte gestohlen wurde. Da wir zuerst nicht wussten, was wir tun sollen widmeten wir uns dem Aufbau des Indianerstamms. 

Einige Eindrücke...


...unser Tippi für die spannenden Andachten und Indianergeschichten.



...die persönlichen Geschirrsäcke/ Abtrocknungstücher 


...unsere Waschanlage, inklusive Zahnpastabar.


...unsere Küche.


...unser eigener Marterpfahl.



... unsere modernen Schlaftippis.


Der alte Wolf erinnerte sich dann, dass sich auf einer Farm eine verschlüsselte Ersatzkarte befindet. Deswegen machten wir uns auf den Weg. Die Karte war tatsächlich noch auf dieser Farm versteckt.


In der Nacht kamen die Bösen und wir mussten bereits um 04.30 Uhr von dem Bauernhof verschwinden.


Mit der entschlüsselten Schatzkarte haben wir dann am Freitagmorgen endlich den Schatz gefunden. Er war in einem Wald 15 Schritte von einer Eiche entfernt vergraben.






Weitere Eindrücke von Aktivitäten während der Woche...












Zum Abschluss des Lagers liesen wir es uns nicht nehmen, ein grosses aussergewöhnliches Tschi-ei-ei und anschliessend noch den Indianertanz zu machen.



Es war ein spannendes, lustiges, manchmal anstrengendes, abenteuerreiches und sonniges Sommerlager mit vielen tollen gemeinsamen Stunden.
Nun freuen wir uns auf das nächste Semester und wünschen schöne Sommerferien!