Dienstag, 16. April 2019

KIWO das verlassene Haus

 Auch diese Jahr findet im Hubschulhaus wieder unsere KIWO statt, Gemeinsam mit allen Kindern entdecken wir die geheimnisse des verlassenen Hauses.
 Gestern führte es uns nach Ägypten zur Zeit Moses, es ist doch super, wie Gott zu uns schaut, so wie er zu Moses als Baby geschaut hat.

Heute entdeckten wir Frau Naaman, die uns die Geschichte ihres Mannes und ihres Sklavenmädchen erzählte, das Mädchen konnte Naaman nur helfen, weil Gott sie genau an den richtigen Ort gestellt hat.
 Daneben findet natürlich immer auch ein tolles Programm statt, gestern haben wir uns in den Gruppen besser kennen gelernt, heute haben wir ein Leiterlispiel gespielt.

Wir freuen uns auf die nächsten Tage mit euch!


Freitag, 5. April 2019

KIWO 2019

 

Dienstag, 2. April 2019

Samstag, 30. März 2019

Schildis: Besti Esel

Heute waren wieder einmal einige Schildchröttli am Start, das freute uns sehr.
Wir waren mit Abigail unterwegs und halfen ihr viele Esswaren und Getränke auf ihren Esel zu packen. Dafür hatten wir zwei Gruppen, die gegeneinander antraten. 
 Die Gruppen kämpften hart und beluden ihre Esel mit etlichen Kuchen und anderen Esswaren und am Schluss schauten wir, welche Gruppe fleissiger war..
 Bei einem Posten konnte man sich mit Cross Boccia etwas verdienen:

Um sich den Getreidesack zu verdienen, musste man eine schwierige Aufgabe lösen und den gezeichneten Getreidesack am Rand abbrennen, aber nicht ganz. 
Natürlich blieb auch noch Zeit um im Sand zu spielen und einfach zum am Feuer zu plaudern. 
Und aus der Andacht nehmen wir mit, das Gott gerecht ist und für die Gerechtigkeit bei uns schaut, auch wenn wir dies manchmal nicht gerade sehen.
Nun wünschen wir allen dann schöne Frühlingsferien und hoffen einige auch in der Kinderwoche anzutreffen :)

Falke & Grizzly: Du verbrännti Zeine!

Füür,, Füür, Füür! Unter diesem Motto stand unser Jungschinachmittag.
Die Kinder bekamen die Aufgabe, ein Feuer von einem Startpunkt aus möglichst weit zu transportieren. Dabei durften sie alles Material aus dem Wald benutzen und bei drei Leiter, durch extra Aufgaben wertvolles Material tauschen, um das Feuer weiterzubringen.

So sah das Ganze am Anfang aus.

So während dem Spiel...

Und so am Ende!
Die Kinder haben eine grosse Strecke zurückgelegt.


Zum Zviere genossen wir feine Ameisenbröckli über dem Feuer.

In der Andacht ging es auch um das Feuer. Die drei Freunde von Daniel wurden in den Feuerofen geschmissen, weil sie keine Statue anbeten wollten, weil sie nur ihren eigenen Gott anbeten. Wir haben gehört, dass Gott viel grösser und stärker ist, als alles was wir kennen. 

Unser nächster Jungschinachmittag ist erst nach dem Frühlingsferien, jedoch sind alle herzlich zur Kinderwoche in den Ferien eingeladen.

Samstag, 16. März 2019

Alle: Do chunt en Berg zflüge!

An diesem Nachmittag haben sich die Schildchrötli und die Falken/Grizzly zusammengeschlossen, damit es genug Kinder für das Spiel sind.
Wir gingen in den Wald und spielten das Jenga-Spiel, aber natürlich nicht genau so, wie man es kennt. Auf jedem Stein hatte es eine Aufgabe, welche die Kinder alleine, zu zweit oder auch in Gruppen lösen mussten, wenn diese gezogen wurde. Dadurch konnten sie möglichst viele Punkte sammeln.
Diese Aufgaben waren an diesem Nachmittag, unter anderem, auch mit dabei.

Wer schafft es zuerst, dass das Holz anfängt zu brennen? 
Dies war gar nicht so einfach, da es sehr fest gewindet hat, aber trotzdem haben es alle geschafft!

Am letzten Nachmittag lernten wir, wie man das Biwak "First" aufstellt. Wer kann sich noch daran erinnern?
Auch diese Aufgabe haben sie gut gemeistert. In jeder Gruppe gab es einen Experten, welcher die anderen Kinder anleitete.

Wer kann am besten singen? Dies aber auch noch mit Wasser im Mund...


Wer weiss, was man mit einem Bewusstlosen machen muss?
Wer es noch nicht wusste, sollte es nach diesem Nachmittag wissen!

Nach diesem Spiel genossen wir eine feine Schoggibanane aus dem Feuer und genossen das Gspröchle mit den anderen Kindern.




In der Andacht hörten wir wieder etwas von der Geschichte von Daniel, und wie er den Traum des Königs Nebukadnezar mit der Hilfe Gottes deuten konnte und was dieser Traum auch für uns bedeutet.



Unser Jenga-Turm sollte die Statue aus dem Traum darstellen, und wurde bei der Andacht als Veranschaulichung verwendet. Auf dem Foto sieht man auch den Stein, der geflogen kam, wie es im Nachmittagstitel heisst.

Uns hat es mega viel Spass gemacht und wir freuen uns auf den nächsten Jungschinachmittag am 30. März!