Samstag, 22. Januar 2022

Schildis: Es neus Dihei

In der Geschichte ist Tom im Schloss beim König aufgewacht. Das Schloss war wunderbar schön, viel schöner als er es sich gewohnt war, der Tisch war gedeckt mit wunderbaren Speisen und es hatte von allem mehr als genug. Die anderen Kinder sassen an dem Tisch und ässen zusammen. Doch sie währen freundlich und nahmen niemandem was weg.  Nicht so wie bei Räubers. Tom durfte sich waschen und bekam neue Kleidung. Er durfte sogar auf dem Schoss vom König sitzen. Tom fühlte sich einfach geborgen.



Und genau wie Tom haben wir es uns an diesem Nachmittag gut gehen lassen. 



Wir haben Massagen erhalten, konnte uns Schminken lassen, Spiele spielen, feine Getränke trinken und noch vieles mehr



nach dem Zvieri haben wir Verstecken gespielt. 



In der Vertiefung der Andacht ging es darum, was sich für uns als Königskinder ändert. Wie wir miteinander umgehen und wie wir uns verhalten sollten. 

Grizzly: Wie du mir, so ich dir

 Heute Nachmittag durften wir endlich ins neue Semester zum Thema "Bi de Grizzlys gaht dPost ab!" starten. 

Passend zum Thema, bekamen wir einen Brief zugeschickt, den wir gleich zu Beginn des Nachmittags miteinander lasen. Darin schrieb uns Paulus, dass er vor langer Zeit einen Brief an die Römer verfasste, in dem er ihnen sagte, wie Gott möchte, dass wir uns unter Christen - aber auch im Umgang mit allen Menschen - verhalten sollten. Den Brief findet man, wenn man in der Bibel bei Römer 12 nachliest. 

Mit dem Brief im Gepäck fuhren wir dann gemeinsam nach Kreuzlingen zur Bodensee-Arena zum Schlittschuhlaufen. Beim Schlittschuhlaufen spielten wir nach alter Jungschar-Tradition das Klüpperlispiel. In diesem Spiel sind drei Klüpperli im Umlauf, welche man, wenn man selbst eines angehängt bekam, möglichst unauffällig weitergeben soll. Die drei Personen, die beim Verlassen des Eisfeldes die Klüpperli auf sich haben, verlieren das Spiel. 




Während das Eis geputzt wurde, durften wir einen sehr feinen Zvieri mit Guetzli und Punsch geniessen.

Zurück im Sonnenhof sahen wir in der Andacht ein paar Beispiele von richtigem Verhalten - zum Beispiel jemanden, der von anderen ausgeschlossen wird, zu integrieren, aber auch Beispiele von falschem Verhalten, wie zum Beispiel seine Nastücher nicht zu teilen, wenn jemand niesen musste. 

Zum Schluss des Nachmittags machten wir wie immer ein Chi-ai-ai.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Nachmittag und sind gespannt, was für einen Brief wir das nächste Mal zugeschickt bekommen! :)

Mittwoch, 19. Januar 2022

Schildis: Nicht wie bei Räubers

Wir freuen uns auf ein cooles Semester mit spannenden Geschichten zu Toms "Räuber" Erlebnissen.

 

Komm doch auch :)


Kontakt

Nadeshda Schäfli                                      

nadeshda@jungschar-steckborn.ch                 

076 493 35 27       

                                

Jeremy Weber 

jeremy@jungschar-steckborn.ch

077 424 97 37 

Freitag, 24. Dezember 2021

Bi de Grizzlys goht dPost ab!

 

Wir freuen uns auf ein aufregendes neues Semester mit spannenden Briefen aus der Bibel!
Sei auch mit dabei, der erste Nachmittag ist am 22. Januar 2022





Samstag, 11. Dezember 2021

Grizzly und Schildi: Abschlussnachmittag

 Heute Nachmittag durften wir alle zusammen das Semester abschliessen. Zu Beginn durften wir neben den Kindern auch ein paar Eltern begrüssen, die mit uns den Nachmittag verbracht haben.Wir machten einen gemeinsamen Einstieg bevor wir uns für den ersten Teil der Andacht, beziehungsweise für das Theater aufteilten.

Die Grizzlys hörten im Theater von der Schlacht, in der die böse Hexe endlich besiegt wurde, und durften miterleben, wie Lucy, Edmund, Susan und Peter zu Königen und Königinnen von Narnia gekrönt wurden.

Anschliessend kamen wir zusammen für eine Schnitzeljagd im Städtli, wobei die Hinweise Rätsel waren, welche uns sagten, wo wir als nächstes hinlaufen müssen. 


Wieder zurück in der Chrischona teilten wir uns ein zweites Mal auf für den zweiten Teil Andacht, beziehungsweise für die Kleingruppenzeit. 

In der Andacht hörten die Schildis die Geschichte von Weihnacht und wie es für die Hirtin Sarah war dabei zu sein. Ihnen wurde die Ehre teil an diesem Tag dabei zu sein, obwohl sie am Rand der Gesellschaft standen. In der Vertiefung erfuhren wir, dass bei Jesus alle willkommen sind. Weshalb auch die Hirten die ersten waren, die bei der Geburt dabei waren. Den bei Gott ist jeder Willkommen.

In der Kleingruppe hörten die Grizlys davon, dass wir Gottes Kinder und damit Königskinder sein dürfen, ohne etwas dafür tun zu müssen, alleine durch den Glauben an Jesus. 

Danach kamen wir wieder zusammen um Punsch zu trinken und ein paar Snacks zu essen, bevor wir zu unseren traditionellen Sprüche für die Kinder kamen.



Nach der Sprüchlilesung verabschiedeten wir bald die Eltern und gingen zum Abschlussabend für Kinder und Leiter über.

Diesen starteten wir mit den Jungschi-Awards 2021, wo alle Kinder und Leiter eine Auszeichnung bekamen, zum Beispiel für die besten Witze oder den grössten Einsatz. 


Nach der Awardshow gab es noch ganz feine Jungschiburger und eine spontane Karaoke Einlage. 

Zum Abschied machten wir noch alle zusammen ein grosses Chi-ai-ai. 

Wir freuen uns schon darauf, auch im nächsten Jahr wieder ganz viele Kinder in der Jungschar begrüssen zu dürfen!

Dienstag, 30. November 2021

Schildi:Siebemol in Jordan

Heute waren wir bei der Sklavin von Namman. Namman war ein grosser Kriegsheld. Doch er hatte auch seine Probleme. Er hatte Aussatz, was eine schlimme Krankheit ist. Die Sklavin sagte ihm das es in Israel einen Propheten hat der ihn heilen kann. Er besuchte diesen, doch der König von Israel war zuerst nicht so erfreut darüber. Mann konnte ihn aber umstimmen. Namman bekam den Auftrag sieben mal im Jordan unterzutauchen. Dies wollte er nicht tun, da es ihm zu einfach ist. Seine Diener konnten ihn aber umstimmen, da er ja eine schwere Aufgabe gemacht hätte. Und so wurde er wider gesund.


danach gingen wir in die Turnhalle um uns ein bisschen zu Bewegen.


Wir Haben eine Staffete gemacht, 


Rollmops Gespielt 


und Affenfangis gespielt.

Zum Zvieri gab es feine Brötchen.


In der Andacht haben wir gelernt, dass Gottes Liebe für uns alle Gratis ist. Wie auch für Namman seine Heilung war. Er liebt uns und es ist ein Geschenk, das wir annehmen können.