Samstag, 21. November 2020

Grizzly: Wer hät Angst vorem Grizzly?

 Angst, Angst, Angst!

Unter diesem Motto stand unserer heutiger Jungschinachmittag. In einem Geländespiel mussten die Kinder versuchen möglichst viele Ängste mit Geld abzuzahlen, damit sie diese Angst nicht mehr mit sich herumtragen müssen.

Zu Beginn mussten sie die Ängst entschlüsseln und danach abzahlen. Geld konnten sie durch verschiedene Aufgaben verdienen.






Zum Zvieri haben wir einen feinen Legomännli-Kuchen gegessen.




Die Andacht drehte sich um das Lied "Angst" von Adonia. Die Kinder hörten, dass Jesus uns ein Geschenk gemacht hat. Dieses Geschenk müssen wir annehmen, damit er unsere Sünden und Ängste auf sich nimmt. 


Als Vertüferli bekamen die Kinder ein kleines Geschenk mit einem Radiergummi.. Dieser Radiergummi steht symbolisch dafür, dass Jesus unsere Sünden und Ängste ausradiert, wenn wir ihn darum bitten.

In zwei Wochen findet bereits unsere letzter Jungschinachmittag des Semesters statt. Wir freuenuns auf Dich!


Schildis: Halt dich draa!

 Heute ist Mose auf den Berg Sinai gegangen, um von Gott die Zehn Gebote zu erhalten. 

Irgendwann waren wir das Warten Leid und haben ein goldenes Kalb gebaut. Dazu Haben wir einen Posten gemacht und Gold gesammelt und das komplett ohne Regeln. 



Mose hat und dann nach 40 Tage endlich die Zehn Gebote gebracht und das goldene Kalb zerstört. Die Gebotstafeln hat Mose aus Wut Zerstört. 


Er hat uns erzählt, dass die Gebote uns allen dienen. 

Am Schluss haben wir gemerkt das unser Spiel viel besser funktionierte mit Regeln.

Und konnten zusammen die Tafeln wieder zusammen setzten.

Samstag, 7. November 2020

Grizzly: Langets?

 Dieser Nachmittag wäre ganz dem Jahrmarkt gewidmet gewesen. Wir finden es schade, können dieses Jahr keine neuen Rekorde beim Harassen stapeln aufgestellt werden und müssen wir dieses Jahr auf die besten Hamburger der Jahres verzichten.

Um trotzdem ein bisschen Jahrmarkt-Feeling zu bekommen, haben wir uns entschieden das Kulinarische an diesem Nachmittag nach dem Jahrmarkt zu gestalten. Wir starteten erst um 16.30 Uhr, damit wir gemeinsam Znacht essen können.

Wir starteten die Jahrmarkt-Party mit Tanzen, Limbo und dem 1,2 oder 3 Spiel. Der Höhepunkt des Abends waren die Hamburger. Manche Kinder haben sogar gemeint, dass sie besser schmecken als am Jahrmarkt und den Vorschlag gebracht unseren Jahrmarktstand in den Wald zu verlegen... :)




 

Nach dem feinen Znacht gingen wir in die Kleingruppe und hörten die Geschichte in der Mose das Gefühl hatte, dass er nicht genug sei für seinen Auftrag. Wir sammelten Beispiele, bei denen wir uns auch schon nicht genug gut gefühlt haben. Wir dürfen darauf vertrauen, dass wir für Gott IMMER genug sind!

Den Abend liessen wir ausklingen mit einer Runde Werwölfle ums Feuer!


Schön waren trotz allem so viele Kinder mit dabei :)


Schildis: En Guete

 Heute sind wir mit Mose durch die Wüste gezogen. Da die Wüste nicht sonderlich viel Essen zu bieten hat knurrte uns schnell der Magen. Wir beschwerten uns bei Mose. 



Gott hat Mose mitgeteilt dass er uns zu essen geben wird. 

Am Morgen Brot und am Abend Fleisch.



Und So kam es auch. Am Morgen lag Tau am Boden woraus wir Brot backen konnten und am Abend gab es Wachteln zu genüge. 



Wir haben den Nachmittag damit verbracht uns die Zutaten für Brot zu sammeln.

Um es anschlissend kneten und Backen zu können. 


Wir freuen uns auf das nächste Mal:)

Samstag, 24. Oktober 2020

Schildis: Hoch die Hände

 Heute haben wir mit Mose und den Israeliten einen Kampf gegen die Amalektier miterlebt. Wir waren Hautnah dabei als Mose mit Gottes Hilfe dafür sorgte, indem er seinen Staab in die höhe hielt, dass die Israeliten siegten.


Mose benötigte zum Kämpen nur die Schnellsten, Stärksten, schlausten usw. Deshalb haben wir wir heute eine Rekordjagd durchgeführt



Es gab vieles Zu Tun um zu Zeigen wer der Beste ist.


Wie Zum Beispiel Kapplaturm bauen, Wett-trinken, Längstes Grashalm suchen und vieles mehr.


Wir freuen uns auf das nächst mal:)


Grizzly: Mached das nöd alli?

   Heute waren wir wieder einmal im Steckborner Wald und erlebten viele spannende Momente mit einer Seilbahn und einer Seilbrücke, bei der die Jungschärler ihren Mut auf die Probe stellen konnten. Ansonsten spielten die Kinder verschiedenste Spiele wie Uno oder Jungle Speed. Eine weitere Möglichkeit bestand darin, das Feuer für den Zvieri weiter anzufachen.





In der Kleingruppenzeit hörten wir die Geschichte von Micha aus 2. Chronik 18, in der klar wurde, wie wichtig es ist, zu seiner Meinung stehen zu können. Die Kinder waren begeistert dabei und konnten für sich einen persönlichen Lebensbezug herstellen.

Als Abschluss für diesen wunderschönen Nachmittag durften wir einen sehr feinen Zvieri geniessen. Es gab Schlangenbrot, welches wir mit Wienerlis und Saucen zu Hot dogs umfunktionierten.


Insgesamt war es für alle Jungschärler und auch für die Leiter ein sehr kurzweiliger und schöner Nachmittag bei bestem Herbstwetter.